Home > DWT 2023 News > 15 Jahre und kein bisschen leise

15 Jahre und kein bisschen leise

15 Jahre DWT

Der DWT hat Geburtstag

Der Deutsche Weiterbildungstag (DWT), 2007 vom Bundesverband der Träger beruflicher Bildung (BBB) und vom Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV) initiiert, kann auf 15 spannende und erfolgreiche Jahre zurückblicken. Als übergreifendes Bündnis von Organisationen und Verbänden der beruflichen, politischen und kulturellen Weiterbildung sowie der allgemeinen Erwachsenenbildung in Deutschland und Europa stellt der DWT eine einzigartige interdisziplinäre Plattform der Weiterbildungslandschaft dar. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit bildungsrelevanten Themen und Trends gehört dabei ebenso zum Profil des Deutschen Weiterbildungstages, wie das breite Angebot an bundesweiten Mitmachformaten mit tausenden von Teilnehmenden oder die Würdigung von Menschen und Projekten als „Vorbilder der Weiterbildung“.

Starke Themen, beeindruckende Menschen

Die im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Weiterbildungstage greifen gesellschaftspolitische Herausforderungen auf und stellen Lösungsbeiträge durch Bildung und Weiterbildung in den Mittelpunkt. Aktuelle Beispiele aus der jüngeren Zeit sind: die Harmonisierung der europäischen Weiterbildungssysteme unter dem Motto „europa BILDEN“ (2014), die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft mit dem Slogan: „Weiterbildung 4.0 – fit für die digitale Welt“ (2016), oder der gesellschaftliche Zusammenhalt unter dem Motto „Weiter bilden, Gesellschaft stärken!“ (2018). Zuletzt standen die Folgen der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Unternehmen im Fokus. Der Slogan lautete: „Krisen meistern. Know-how sichern. Weiter bilden.“ (2020/21).

In den zurückliegenden Jahren konnten im Rahmen der feierlichen Auftaktveranstaltungen in Berlin rund 50 Lehrende und Lernende als „Vorbilder der Weiterbildung“ ausgezeichnet werden, eindrucksvolle Menschen, die der Weiterbildung ein Gesicht geben. Stellvertretend sei an dieser Stelle die im Jahr 2008 geehrte Herlind Kasner, Mutter der ehemaligen Bundeskanzlerin genannt, die bis ins hohe Alter als Volkshochschuldozentin aktiv war. Filmschaffende wie Joe Bausch (2007), Peter Lohmeyer (2008), Matthias Brandt (2010), Walter Sittler (2014), oder Iris Berben (2016) würdigten die Preisträgerinnen und Preisträger – unvergessliche Höhepunkte des Weiterbildungstages!

Positive Wahrnehmung

Der DWT hat in den 15 Jahren seiner Existenz eine breite öffentliche Wirkung entfaltet und wird als übergreifender Akteur für die Sache der Weiterbildung und des lebensbegleitenden Lernens wahrgenommen und anerkannt. Diese Wertschätzung kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass sowohl der Bundespräsident, als auch Spitzenrepräsentanten der Europäischen Union oder Mitglieder der Bundesregierung die Schirmherrschaft für den Deutschen Weiterbildungstag gerne übernommen haben. Viele Landesregierungen stellen zudem ihre weiterbildungspolitischen Programme und Veranstaltungen regelmäßig unter das Dach des Deutschen Weiterbildungstages und nutzen diese übergreifende Plattform für die Darstellung ihrer weiterbildungspolitischen Positionen und Programme.

Auf in die Zukunft!

Die aktuellen ökologischen, wirtschaftlichen und geopolitischen Herausforderungen, die sich durch den Krieg in Europa beschleunigen, werden unsere Gesellschaft vor neue Aufgaben stellen. Die Rolle von Bildung und Weiterbildung wird dabei immer wichtiger: im humanistischen und die Demokratie stärkenden Sinne, aber auch als Problemlöser bei vielen Fragen der Wirtschaft sowie der kollektiven und individuellen Zukunftssicherung.

Der Deutsche Weiterbildungstag hat sich deshalb vorgenommen, die eigenen Veranstaltungs- und Beteiligungsformate weiterzuentwickeln und den Dialog zwischen den Partnerorganisationen sowie den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft zu intensivieren. Das neue Konzept soll beim nächsten Weiterbildungstag erstmals zur Anwendung kommen.

Siegfried Schmauder